• Klangei Team

Die Hippies hatten Recht: Es geht nur um Vibrationen, Mann!


Eine neue Theorie des Bewusstseins (Übersetzung des Originalartikels aus der Scientific American)

Warum sind einige Dinge bewusst und andere scheinbar nicht? Ist eine Ratte bei Bewusstsein? Ein Schläger? Eine Kakerlake? Ein Bakterium? Ein Elektron?

Diese Fragen sind alle Aspekte des alten "Geist-Körper-Problems", das sich seit Jahrtausenden einem allgemein befriedigenden Ergebnis widersetzt.

Das Geist-Körper-Problem genoss in den letzten zwei Jahrzehnten ein großes Rebranding und ist heute allgemein bekannt als das "harte Problem" des Bewusstseins, nachdem der Philosoph der New York University, David Chalmers, diesen Begriff in einem inzwischen klassischen Papier von 1995 und seinem Buch The Conscious Mind: In Search of a Fundamental Theory von 1996 geprägt hat.


Schnell vorwärts in die Gegenwart und wir können uns jetzt fragen: Haben die Hippies dieses Problem tatsächlich gelöst? Mein Kollege Jonathan Schooler (University of California, Santa Barbara) und ich denke, das haben sie effektiv getan, mit der radikalen Intuition, dass es um Vibrationen geht.... Mann. In den letzten zehn Jahren haben wir eine "Resonanztheorie des Bewusstseins" entwickelt, die darauf hindeutet, dass die Resonanz - ein anderes Wort für synchronisierte Schwingungen - nicht nur das menschliche Bewusstsein, sondern auch die physische Realität im Allgemeinen beeinflusst.

Also, wie geht es den Hippies? Nun, wir sind uns einig, dass Schwingungen, Resonanz, der Schlüsselmechanismus hinter dem menschlichen Bewusstsein und dem tierischen Bewusstsein im Allgemeinen sind. Und, wie ich im Folgenden erläutern werde, dass sie der grundlegende Mechanismus für alle physischen Interaktionen sind.

Alle Dinge in unserem Universum sind ständig in Bewegung und schwingen. Selbst scheinbar stationäre Objekte schwingen, oszillieren, resonieren, schwingen, resonieren, mit verschiedenen Frequenzen. Resonanz ist eine Art von Bewegung, die durch Schwingungen zwischen zwei Zuständen gekennzeichnet ist. Und letztendlich ist alle Materie nur Schwingungen verschiedener zugrunde liegender Bereiche.


Ein interessantes Phänomen tritt auf, wenn sich verschiedene schwingende Dinge/Prozesse nähern: Sie beginnen oft nach kurzer Zeit, mit der gleichen Frequenz zusammen zu schwingen. Sie "synchronisieren" sich, manchmal auf eine Weise, die mysteriös erscheinen kann. Dies wird heute als das Phänomen der spontanen Selbstorganisation beschrieben.

Die Untersuchung dieses Phänomens führt zu potenziell tiefen Erkenntnissen über die Natur des Bewusstseins und über das Universum im Allgemeinen.

ALLE DINGE SCHWINGEN BEI BESTIMMTEN FREQUENZEN MIT.

Stephen Strogatz veranschaulicht in seinem gleichnamigen Buch aus dem Jahr 2003 anhand verschiedener Beispiele aus Physik, Biologie, Chemie und Neurowissenschaften, was er "sync" (synchrony) nennt, darunter:

Glühwürmchen bestimmter Arten beginnen, ihre kleinen Feuer synchron in großen Ansammlungen von Glühwürmchen zu entzünden, auf eine Art und Weise, die unter traditionellen Ansätzen schwer zu erklären ist.

Großflächige Neuronenzündungen können im menschlichen Gehirn mit bestimmten Frequenzen auftreten, wobei das Bewusstsein der Säugetiere allgemein mit verschiedenen Arten der neuronalen Synchronisation assoziiert wird. Laser entstehen, wenn Photonen gleicher Leistung und Frequenz gemeinsam emittiert werden. Die Rotation des Mondes ist genau mit seiner Umlaufbahn um die Erde synchronisiert, so dass wir immer das gleiche Gesicht sehen. Resonanz ist ein wirklich universelles Phänomen und steht im Mittelpunkt dessen, was manchmal wie mysteriöse Tendenzen zur Selbstorganisation erscheinen kann.

Ein interessantes Phänomen tritt auf, wenn sich verschiedene schwingende Dinge/Prozesse nähern: Sie beginnen oft nach kurzer Zeit, mit der gleichen Frequenz zusammen zu schwingen. Sie "synchronisieren" sich, manchmal auf eine Weise, die mysteriös erscheinen kann. Dies wird heute als das Phänomen der spontanen Selbstorganisation beschrieben.

Die Untersuchung dieses Phänomens führt zu potenziell tiefen Erkenntnissen über die Natur des Bewusstseins und über das Universum im Allgemeinen.


Pascal Fries, ein deutscher Neurophysiologe am Ernst Strüngmann Institut, hat in seinen viel zitierten Arbeiten der letzten zwei Jahrzehnte untersucht, wie verschiedene elektrische Muster, insbesondere Gamma-, Theta- und Betawellen, im Gehirn zusammenwirken, um die verschiedenen Arten des menschlichen Bewusstseins zu erzeugen.

Diese Namen beziehen sich auf die Geschwindigkeit der elektrischen Schwingungen in den verschiedenen Hirnregionen, gemessen an Elektroden, die sich an der Außenseite des Schädels befinden. Gammawellen sind typischerweise definiert als etwa 30 bis 90 Zyklen pro Sekunde (Hertz), Theta als 4 bis 7 hz Rhythmus und Beta als 12,5 bis 30 hz. Dies sind keine harten Abgrenzungen - sie sind Faustregeln - und sie variieren je nach Art etwas.

Theta und Beta sind also deutlich langsamer als Gammawellen. Aber die drei arbeiten zusammen, um verschiedene Arten des menschlichen Bewusstseins zu erzeugen oder zumindest zu erleichtern (die genaue Beziehung zwischen elektrischen Hirnmustern und Bewusstsein steht noch sehr zur Debatte).

Fries nennt sein Konzept "Kommunikation durch Kohärenz" oder CTC. Bei Fries dreht sich alles um die neuronale Synchronisation. Die Synchronisation, in Form von gemeinsamen elektrischen Oszillationsraten, ermöglicht eine reibungslose Kommunikation zwischen Neuronen und Neurongruppen. Ohne Kohärenz (Synchronisation) gelangen die Inputs in zufällige Phasen des neuronalen Erregbarkeitszyklus und sind in der Kommunikation ineffektiv oder zumindest weniger effektiv (Fries, 2015).

Unsere Resonanztheorie des Bewusstseins baut auf der Arbeit von Fries und vielen anderen auf, in einem breiteren Ansatz, der helfen kann, nicht nur das Bewusstsein von Mensch und Säugetier, sondern auch das Bewusstsein weiter zu erklären. Wir spekulieren auch metaphysisch über die Natur des Bewusstseins als ein allgemeineres Phänomen aller Materie.

SIND ALLE DINGE ZUMINDEST EIN WENIG BEI BEWUSSTSEIN?

Basierend auf dem beobachteten Verhalten der Wesen, die uns umgeben, von Elektronen zu Atomen zu Molekülen zu Molekülen zu Bakterien zu Paramecien zu Mäusen, Fledermäusen, Ratten, etc., können alle Dinge als zumindest ein wenig bewusst angesehen werden. Das klingt auf den ersten Blick seltsam, aber "Panpsychismus" - die Ansicht, dass alle Materie mit einem gewissen Bewusstsein verbunden ist - ist eine zunehmend akzeptierte Position in Bezug auf die Natur des Bewusstseins.

Der Panpsychist argumentiert, dass das Bewusstsein (Subjektivität) nicht entstanden ist; vielmehr wird es immer mit der Materie in Verbindung gebracht und umgekehrt (sie sind zwei Seiten derselben Medaille), aber der Verstand, wie er mit den meisten Materien in unserem Universum verbunden ist, ist im Allgemeinen sehr einfach. Ein Elektron oder ein Atom zum Beispiel genießen nur eine winzige Menge an Bewusstsein. Aber als Materie "komplexisiert", so komplexisiert sich der Verstand und umgekehrt.

Biologische Organismen haben den schnelleren Informationsaustausch durch verschiedene biophysikalische Wege, einschließlich elektrischer und elektrochemischer Wege, genutzt. Diese schnelleren Informationsflüsse ermöglichen mehr Bewusstseinsebenen im Makromaßstab, als dies bei ähnlich großen Strukturen wie Felsbrocken oder einem Sandhaufen der Fall wäre, nur weil es in biologischen Strukturen eine wesentlich größere Konnektivität und damit mehr "vor sich geht" als in einem Felsbrocken oder einem Sandhaufen. Felsbrocken und Sandhaufen haben nur thermische Bahnen mit sehr begrenzter Bandbreite.

Felsbrocken und Sandhügel sind "bloße Aggregate" oder nur Sammlungen von rudimentäreren bewussten Wesen (wahrscheinlich nur auf atomarer oder molekularer Ebene), und nicht Kombinationen von mikrobewussten Wesen, die sich zu einer übergeordneten makrobewussten Einheit verbinden, die das Markenzeichen des biologischen Lebens ist.

Dementsprechend ist die Art der Kommunikation zwischen resonanten Strukturen der Schlüssel, damit sich das Bewusstsein über den rudimentären Bewusstseinstyp hinaus ausdehnt, den wir in grundlegenderen physischen Strukturen erwarten.

Die zentrale These unseres Ansatzes ist folgende: Die besonderen Verbindungen, die es ermöglichen, dass Makrobewusstsein entsteht, resultieren aus einer gemeinsamen Resonanz vieler mikrobewusster Komponenten. Die Geschwindigkeit der vorhandenen Resonanzwellen ist der begrenzende Faktor, der die Größe jeder bewussten Einheit bestimmt.

Wenn sich eine gemeinsame Resonanz auf immer mehr Bestandteile ausdehnt, wird die jeweilige bewusste Einheit größer und komplexer. So beinhaltet die gemeinsame Resonanz in einem menschlichen Gehirn, das zum Beispiel Gammasynchronität erreicht, eine weitaus größere Anzahl von Neuronen und neuronalen Verbindungen als bei Beta- oder Theta-Rhythmen allein.

Es sind resonante Strukturen den ganzen Weg nach unten und oben.

Unsere Resonanztheorie des Bewusstseins versucht, einen einheitlichen Rahmen zu schaffen, der die Neurowissenschaften und die Erforschung des menschlichen Bewusstseins, aber auch grundlegendere Fragen der Neurobiologie und Biophysik umfasst. Es bringt die Unterschiede, die für das Bewusstsein und die Evolution physikalischer Systeme wichtig sind, auf den Punkt.

Es geht um Schwingungen, aber es geht auch um die Art der Schwingungen und vor allem um gemeinsame Schwingungen.

Steck das in deine Pfeife und rauche es... Mann.

#Wissenschaft #Inspiration

Telefonnummer: 0043 (0)650 5511198

Wir sind telefonisch von Montag bis Freitag von 9 bis 12 Uhr erreichbar und rufen immer zurück, wenn du uns eine Nachricht hinterlässt!