• Klangei Team

Musik hilft, das Gehirn von Frühgeborenen aufzubauen.




Diesen Artikel mussten wir für euch übersetzen, denn wie mag es sein, wenn die Musik auch spürbar ist? Wie mag es sein, wenn in der Musik auch ein natürlicher Herzschlag enthalten ist, wie in AMI TOMAKE ...




"Eine neue Studie aus der Schweiz zeigt, dass Musik viel mehr kann, als nur die Sinne zu beruhigen - denn die Forschung sagt, dass speziell orchestrierte Musik dazu beitragen kann, die Neuroentwicklung von Frühgeborenen zu fördern.


In der Schweiz werden, wie in den meisten Industrieländern, fast 1% der Kinder "sehr früh" geboren, d.h. vor der 32. Schwangerschaftswoche, was etwa 800 Kindern pro Jahr entspricht.


Während die Fortschritte in der Neonatalmedizin ihnen heute gute Überlebenschancen bieten, sind diese Kinder immer noch einem hohen Risiko ausgesetzt, neuropsychologische Störungen zu entwickeln.


Um das Gehirn dieser zerbrechlichen Neugeborenen trotz des stressigen Umfelds der Intensivmedizin so gut wie möglich zu entwickeln, schlagen Forscher der Universität Genf (UNIGE) und der Universitätsspitäler Genf (HUG) eine originelle Lösung vor: Musik, die speziell für sie geschrieben wurde - und die ersten Ergebnisse, die in den Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS) in den USA veröffentlicht wurden, sind überraschend: Die medizinische Bildgebung zeigt, dass sich die neuronalen Netzwerke von Frühgeborenen, die diese Musik gehört haben, und insbesondere ein Netzwerk, das an vielen sensorischen und kognitiven Funktionen beteiligt ist, viel besser entwickeln.


Auf der Neugeborenen-Intensivstation der HUG werden jedes Jahr 80 Kinder begrüßt, die viel zu früh geboren wurden - zwischen 24 und 32 Wochen nach der Schwangerschaft, d.h. für einige von ihnen fast vier Monate früher als geplant. Die überwiegende Mehrheit wird überleben, aber die Hälfte wird später neurodevelopmentale Störungen entwickeln, einschließlich Lernschwierigkeiten, Aufmerksamkeits- oder emotionale Störungen.


"Bei der Geburt ist das Gehirn dieser Babys noch unreif. Die Gehirnentwicklung muss daher auf der Intensivstation, im Inkubator, unter ganz anderen Bedingungen erfolgen, als wenn sie noch im Mutterleib wäre", erklärt Petra Hüppi, Professorin an der Medizinischen Fakultät der UNIGE und Leiterin der HUG Development and Growth Division, die diese Arbeit leitete. "Die Unreife des Gehirns, kombiniert mit einer störenden sensorischen Umgebung, erklärt, warum sich neuronale Netze nicht normal entwickeln."


Die Genfer Forscher gingen von einer praktischen Idee aus: Da die neuronalen Defizite bei Frühgeborenen zumindest teilweise auf unerwartete und belastende Reize sowie auf fehlende, an ihren Zustand angepasste Reize zurückzuführen sind, sollte ihre Umwelt durch angenehme und strukturierende Reize bereichert werden. Da das Hörsystem schon früh funktionsfähig ist, schien Musik ein guter Kandidat zu sein. Aber welche Musik?


"Glücklicherweise trafen wir den Komponisten Andreas Vollenweider, der bereits musikalische Projekte mit fragilen Bevölkerungsgruppen durchgeführt hatte und großes Interesse daran zeigte, Musik für Frühgeborene zu kreieren", sagt Hüppi.


Lara Lordier, PhD in Neurowissenschaften und Forscherin an der HUG und UNIGE, beschreibt den musikalischen Entstehungsprozess: "Es war wichtig, dass diese musikalischen Reize mit dem Zustand des Babys zusammenhängen", sagt Lordier. "Wir wollten den Tag mit angenehmen Reizen zu geeigneten Zeiten gestalten: eine Musik, die ihr Erwachen begleitet, eine Musik, die ihr Einschlafen begleitet, und eine Musik, die während der Erwachungsphasen interagiert."


Um für diese sehr jungen Patienten geeignete Instrumente auszuwählen, spielte Vollenweider den Babys in Anwesenheit einer Krankenschwester, die auf entwicklungsunterstützende Pflege spezialisiert ist, verschiedene Instrumente vor.


"Das Instrument, das die meisten Reaktionen hervorrief, war die Flöte der indischen Schlangenbeschwörer (Punji)", erinnert sich Lara Lordier. "Sehr aufgeregte Kinder beruhigten sich fast sofort - ihre Aufmerksamkeit wurde auf die Musik gelenkt!" So schrieb der Komponist drei Klangumgebungen von je acht Minuten mit Punji-, Harfen- und Glockenstücken.


Die Studie wurde in einer doppelblinden Studie mit einer Gruppe von Frühgeborenen, die die Musik hörten, einer Kontrollgruppe von Frühgeborenen und einer Kontrollgruppe von Neugeborenen durchgeführt, um zu beurteilen, ob die Gehirnentwicklung von Frühgeborenen, die die Musik gehört hatten, der von Vollzeitgeborenen ähnlicher sein würde. Wissenschaftler verwendeten funktionelle MRT in Ruhe bei allen drei Gruppen von Kindern.


Ohne Musik hatten Frühgeborene im Allgemeinen eine schlechtere funktionelle Konnektivität zwischen den Hirnarealen als Vollzeitgeborene, was den negativen Effekt der Frühgeburt bestätigt. "Das am stärksten betroffene Netzwerk ist das Salience Network, das Informationen erkennt und zu einem bestimmten Zeitpunkt seine Relevanz bewertet und dann die Verbindung zu den anderen Brain Networks herstellt, die handeln müssen. Dieses Netzwerk ist unerlässlich, sowohl beim Lernen und Ausführen kognitiver Aufgaben als auch in sozialen Beziehungen oder im emotionalen Management", sagt Lara Lordier.


Auf der Intensivstation sind die Kinder von Reizen überwältigt, die nichts mit ihrem Zustand zu tun haben: Türen öffnen und schließen, Alarme werden ausgelöst, etc. Im Gegensatz zu einem Vollzeitbaby, das seinen Rhythmus im Mutterleib an den seiner Mutter anpasst, kann das Frühgeborene auf der Intensivstation kaum den Zusammenhang zwischen der Bedeutung eines Reizes in einem bestimmten Kontext herstellen. Andererseits wurden die neuronalen Netzwerke von Kindern, die die Musik von Andreas Vollenweider hörten, deutlich verbessert: Die funktionelle Konnektivität zwischen dem Hervorhebungsnetz und den auditorischen, sensomotorischen, frontalen, Thalamus- und Prekuneus-Netzwerken wurde in der Tat erhöht, was zu einer Hirnnetzwerkorganisation führte, die derjenigen von Vollzeitkindern ähnelt.


Die ersten Kinder, die an dem Projekt teilnehmen, sind jetzt 6 Jahre alt, in denen kognitive Probleme im Alter zu erkennen sind. Wissenschaftler werden nun ihre jungen Patienten wieder treffen, um eine vollständige kognitive und sozio-emotionale Bewertung durchzuführen und zu beobachten, ob die in den ersten Lebenswochen gemessenen positiven Ergebnisse nachhaltig sind."


Übersetzung des Artikels aus der Université de Genève



Telefonnummer: 0043 (0)650 5511198

Wir sind telefonisch von Montag bis Freitag von 9 bis 12 Uhr erreichbar und rufen immer zurück, wenn du uns eine Nachricht hinterlässt!